14.10.2012 Der GP von Korea, das Rennen

Der GP von Korea

Für das Sauber-Team hat es heute leider für die Punkte nicht gereicht, obwohl von den Startplätzen 12 und 13 mit einem guten Start und einer guten Taktik eigentlich Punkte möglich gewesen wären. Schon der Start war turbulent, Kobayashi kollidierte mit Button, der dadurch gleich ausschied, und Kobayashi beschädigte sein Auto dabei auch stark. Er wurde dann für diese Kollision auch noch mit einer Durchfahrtsstrafe bestraft, weil er eine Kollision verursacht hat. Im Replay sah man, dass Kobayashi zwischen Rosberg und Button eingeklemmt war. Durch das Einklemmen von Kobayashi wurden sowohl der McLaren und als auch der Mercedes beschädigt. Nach 16 Runden gab Kobayashi das Rennen an letzter Stelle liegend auf.

Auch Pérez hatte eine Startkollision, bei der er sich den Frontflügel beschädigte, er fuhr von hinten auf Hülkenberg im Force India auf. Doch er konnte danach noch ganz gut mithalten, und war zwischenzeitlich sogar in den Punkten. Leider ging dann der Boxenstopp von Pérez total schief, er verlor viel Zeit und dadurch auch einige Plätze zuviel, wodurch er dann lange um die Plätze13 und 14 pendelte. Plötzlich ging es wieder vorwärts, und Pérez konnte bis auf Platz 11 vorstossen, holte auch auf den letzten Runden auf den mittlerweile auf Platz 10 liegenden Hamilton viel auf, da sich Hamilton einen abgelösten Astroturf auf dem Frontspoiler einfing, konnte ihn sogar fast noch überholen, aber es reichte leider nicht.

Ein Punktgewinn durch Pérez, wurde sicher zu einem grossen Teil beim schief gelaufenen Boxenstopp verschenkt. Und ein Punktgewinn hätte sicher beim aufholen auf Mercedes sehr geholfen, und auch beim auf Distanz halten von Force India, die jetzt in diesem Rennen 8 Punkte aufgeholt haben.

Jetzt kann man nur noch auf das nächste Rennen in zwei Wochen in Indien hoffen. Denn in den nächsten vier Rennen sind Punkte in zweierlei Hinsicht wichtig, nämlich um Force India in der Teamwertung auf Distanz zu halten, und wenn möglich Mercedes zu überholen. Die Frage ist nur, wie gut die vier letzen Strecken der Saison zum Sauber C31 passen.

13.10.2012 Grosser Preis von Korea 3. freies Training und Qualifying

Grosser Preis von Korea 3. freies Training und Qualifying

3. Freies Training

Dem Sauber-Team ist es im 3. freien Training bedeutend besser gelaufen als in den beiden freien Trainings am Freitag. Die gefahrenen Zeiten haben sich enorm verbessert, die Rückstände wurden viel kleiner. Mit den Plätzen 11 für Pérez, Rückstand auf die Spitze von 1,312 Sekunden, und 15 für Kobayashi, der einen Rückstand von 1,703 Sekunden zur Spitze hatte, ist doch einiges gegangen. Pérez war nur 0,022 Sekunden langsamer als Hülkenberg auf Platz 10.

Das Qualifying

Im ersten Qualifyingabschnitt qualifizierten sich die beiden Sauber sehr schnell und sicher für den 2. Qualifyingabschnitt.

Im 2. Qualifyingabschnitt sah es auch lange gut aus, die Zeiten nach dem 1. Umlauf mit gebrauchten Super-Soft-Reifen waren gut. Beim 2. Umlauf kurz vor dem Ende, mit neuen Super-Soft-Reifen hatten beide Fahrer das Pech, dass wegen des stehen gebliebenen Toro Rosso von Daniel Ricciardo keine Verbesserung der Zeit mehr möglich war, da sie vom Gas gehen mussten. Ansonsten wäre ziemlich sicher die Qualifikation von mindestens einem der beiden Autos für das Top-Ten-Qualifying möglich gewesen, ich denke sogar eher für beide Autos.  Schade war das Sauber-Team nicht ein paar Sekunden früher draussen, dann hätte es vielleicht gereicht. Aber alles hätte, wäre, wenn, nützt nichts, denn es ist jetzt so wie es ist, und sie werden morgen von den Startplätzen 12 und 13 ins Rennen gehn.

Jetzt kann man nur noch auf einen guten Start und eine super Taktik hoffen.

12.10.2012 Das Rennen in Südkorea Freitagstrainings

Das Rennen in Südkorea Freitagstrainings

1. freies Training

Das erste freie Training in Südkorea war für das Sauber-Team, mit den Plätzen 14 für Kobayashi und 15 für Pérez, nicht gerade berauschend. Beide Fahrer fuhren über 2 Sekunden langsamer als die Spitze, und immer noch über 1,5 Sekunden langsamer als der auf Platz 1o liegende. Leider bietet die Strecke in Yeongam (Südkorea) nur sehr wenig Grip, da sie sehr selten benutzt wird, und daher zuerst sauber gefahren werden muss. Trotzdem bin ich von den Zeitabständen und den Platzierungen des Sauber-Teams etwas enttäuscht.

2. freies Training

Im 2. freien Training lief es auch nicht viel besser. Es gab wieder die Plätze 14 für Kobayashi und 15 für Pérez. Kobayashi war 1,6 Sekunden und Pérez sogar 1,9 Sekunden langsamer als die Spitze, jedoch waren sie nur noch 0,6 beziehungsweise 0,9 Sekunden langsamer als derjenige auf Platz 1o. Das lässt doch wieder Hoffnung aufkommen, dass sie es morgen in den 3. Qualifyingabschnitt schaffen könnten. Bei Pérez, hat kurz vor der Halbzeit des Trainings, auch noch der Pechvogel der Technikabteilung zugeschlagen, der Motor verlor plötzlich an Leistung und ging danach aus und er blieb stehen. Das bedeutete natürlich gelbe Flagge für alle anderen Fahrer, sowie das Ende des Trainings für Pérez.

Ich hoffe jetzt, dass das Sauber-Team genügend Daten hat die es analysieren kann, so dass dann am Samstag auch wieder so eine Steigerung wie am letzten Samstag in Suzuka (Japan) möglich ist. Schön wäre es, wenn dann das Rennen am Sonntag ähnlich gut verlaufen würde wie am letzten Sonntag, nur dass dann beide auf entsprechenden Rängen ins Ziel kommen.

 

07.10.2012 Das rennen in Suzuka

Das rennen in Suzuka

Leider konnte das Sauber-Team die gute Ausgangsposition mit den Startplätzen 3 und 5, nicht in vollem Umfang nutzen und in Punkte umsetzen. Dafür konnte Kamui Kobayashi seinen Bubentraum erfüllen, und in seinem Heimatland Japan, auf der Rennstrecke von Suzuka, mit dem 3. Platz,  sein erstes Podest seiner Formel-1-Karriere herausfahren.

Das Rennen begann dank Romain Grosjean wieder einmal sehr Turbulent, was für Kamui Kobayashi keine Konsequenzen hatte, dafür aber für Sergio Pérez. Perez verlor im durch Grosjean verursachten Chaos mehrere Plätze. Perez Kämpfte sich dann bis zum ersten Boxenstopp wieder weiter nach vorne. Nach dem ersten Boxenstopp war er wieder auf dem weg nach vorne, als er in der 19. Runde Hamilton auf der aussenbahn wieder überholen wollte, drehte er sich ins Kiesbett und schied aus. Dabei hätte Perez bestimmt das Potenzial gehabt, mindestens 4. zu werden, und so noch viele wichtige Punkte für die Teamwertung zu gewinnen. Immerhin hat das Sauber-Team mit dem 3. Rang ganze 15 Punkte auf Mercedes aufgeholt, da Mercedes keine Punkte holte, Rosberg schied im Startchaos aus, und Michael Schumacher wurde 11.  Aber hätte, wäre, wenn, bringt nichts, passiert ist passiert, jetzt gehts dann auf ein neues in Korea.

Wie Kobayashi Butten im Mc Laren im letzten Renndrittel in Schach hielt, und das vor allem in den letzten Runden vor dem Rennende, war bewundernswert. Er stand unter einem riesigen Druck von Butten, und machte nicht den kleinsten fehler, der es Button auch nur annähernd nahe genug heranzukommen, um Kobayashi überholen zu können. Kamui Kobayashi, herzlichen dank für diese Top-Leistung, und auch von meiner Seite herzliche Gratulation zu deinem 3. Platz.

Gleichzeitig zeigt der 3. Platz von Kobayashi auch, wie gut und Leistungsstark das Auto des Sauber-Teams ist. Das ganze, obwohl sie ein viel kleineres Budget als zum Beispiel Mc Laren, Mercedes, Ferrari oder Lotus haben. Das zeugt von Kreativität, Effizienz und rationellem Einsat der vorhandenen Mittel, Teamgeist, sowie natürlich guter Arbeit an der Strecke, und natürlich von guten Fahrern die für das Team im Einsatz stehen.

Jetzt ist es wieder mal an der Zeit, sich bei all den Saubermännern und Sauberfrauen die im Hintergrund tätig sind, zu bedanken, für die gute Leistung und Show die sie den Sauberfahrern schon das ganze Jahr ermöglichen. VIELEN HERZLICHEN DANK DAFÜR.

 

06.10.2012 Trainings zum GP von Japan in Suzuka

Trainings zum GP von Japan in Suzuka

Die Trainings am Freitag

Das erste und zweite freie Training am Freitag waren nicht so stark, wie man sich das, dank der Streckencharakteristik, die dem Sauber C31 sehr entgegenkommt, eigentlich erhoffen konnte, was mir etwas Sorgen machte. Das ganze lag aber auch daran, dass in Singapur die weiterentwickelte Aerodynamik noch nicht vollständig war, es fehlte noch der neue Frontflügel. Deshalb teste das Sauber-Team natürlich ausgiebigst, das neue Aerodynamik-Paket, um es zu verstehen.

Die Plätze 6 und 13 für Kobayashi sowie zweimal  der 12. Platz für Pérez, waren in meinen Augen nicht das Gelbe vom Ei, denn ich erwartete mehr auf dieser Strecke. Aber wie gesagt, wenn man das Trainings- und Testprogramm nicht genau kennt, kann man die Leistung nicht immer ganz richtig beurteilen. Das genaue Programm das die Fahrer gefahren sind, habe ich dann später auf der Internetseite des Sauber-Teams erfahren.

Das Samstagstraining und Qualifying

Im dritten freien Training am Samstag deutete das Sauber-Team mit den Plätzen 5 für Pérez und 6 für Kobayashi dann an was möglich sein könnte. Scheinbar hat das Freitagstraining, so wie es war viele Daten geliefert, durch deren Auswertung eine sehr starke Leistungssteigerung möglich wurde.

Im Qualifying lieferten beide Fahrer eine sehr gute und konstante Leistung ab, so dass sie es mit beiden Autos ins Q3 schafften, wo es um die Top-Ten-Platzierungen ging. Da fuhren sie auch auf sehr hohem Niveau, es resultierten daraus die 4. schnellste Zeit für Pérez und die 6. schnellste Zeit für Kobayashi. In den Startpositionen drückt sich das so aus, dass Pérez vom 3. Startplatz und Kobayashi vom 5. Startplatz ins Rennen gehen werden, da der 3. Plazierte Jenson Button wegen eines Getriebewechsels um 5 Startplätze zurückversetzt wird.

Also wieder einmal eine super gute Teamleistung des Sauber-Teams, die auch noch zusätzlich belohnt wird. Hoffentlich können sie die Chance, die sich daraus ergibt auch nutzen, ob mit Podestplätzen, oder vielleicht gar mit einem Sieg sei dahingestellt. Verdient hättet ihr es auf jeden Fall.

Jetzt kann ich nur noch auf den Start hoffen, und dass niemand dem Sauber-Team dazwischenfunkt.

06.10.2012 Formel-1 Spezielle Wochen für Sauber 2

Spezielle Wochen für Sauber 2

Die Zeit zwischen Singapur und Suzuka

In der Zeit zwischen Singapur und Suzuka ging es dann dafür auf dem Fahrermarkt sehr turbulent zu und her. Es wurde bekannt, dass Lewis Hamilton zu Mercedes wechselt, und dass Sergio Pérez das Sauber-Team verlässt und bei Mc Laren Lewis Hamilton ersetzt. Das zeigt wieder mal, was Peter Sauber für ein supergutes Auge und Gefühl für Fahrer hat, und was für eine Talentschmiede das Sauberteam auch ist. In diesem Jahr hat die Gerüchteküche rund um Sergio Pérez ja einige male gebrodelt, vor allem in Verbindung mit Ferrari, aus deren Rennfahrerschule namens Ferrari-Academy, Pérez ja stammt. Nur hat der Ferrari-Chef Montezemolo gesagt, dass Pérez noch nicht erfahren und reif genug sei, um für Ferrari fahren zu können. Mc Laren scheint das nicht nur anders zu beurteilen, sondern bietet ihm gleich die grosse Chance. Nimmt mich wunder wie das für Ferrari ausgeht.Ich denke, dass Pérez seine Chance nutzen wird.

Am Donnerstag vor dem Rennen in Suzuka hat zudem Michael Schumacher auch seinen Rücktritt von der Formel-1 bekanntgegeben. Einige finden das schade, ich jedoch nicht, ich war schon vor drei Jahren der Meinung er mache einen Fehler wenn er zurückkommt, und er solle bleiben wo er ist. Ich mochte Schumacher nie, egal was er alles geschafft hat, ich fand ihn immer einen arroganten, unsympathischen Typ. Ich hoffte schon zu seinen besten Ferrari-Zeiten wie auch in den letzten drei Jahren, bei jedem Rennen dass er ausfällt. Wieviele Rekorde und welche Rekorde er hält interessiert mich nicht.

Für mich ist viel spannender mit wem das Sauber-Team in der nächsten Saison antritt, und was sie dann da schaffen. Allerdings wird es sehr schwer sein, einen wirklich guten Ersatzfahrer für Sergio Pérez zu finden. Allerdings Stimmt es mich etwas traurig, dass Sergio Pérez das Sauber-Team verlässt, auch wenn ich ihm seinen Erfolg gönnen mag. Ich finde ihn einen sehr sympathischen Menschen, der auch noch nach seinen Überraschungserfolgen in dieser Saison, wo er die Podestplätze für das Sauberteam herausfuhr, immer sehr bescheiden blieb. Auch ist er immer dazu gestanden, wenn er einen Fehler gemacht hat, was ich auch sehr an ihm schätze. Sergio, bleib bitte so wie du bist.

06.10.2012 Formel-1 spezielle Wochen für Sauber

Formel-1 spezielle Wochen für Sauber

Für das Sauber-Team waren seit meinem letzten Artikel spezielle Wochen. Weil ich am Wochenende, an dem das Rennen in Monza war, beschäftigt war und vieles verpasst habe, habe ich darüber nichts geschrieben. Vom Rennen in Singapur war ich sehr enttäuscht, weshalb ich darüber auch nichts schrieb.

Monza

In Monza lieferte das Sauber-Team eine Superleistung ab, und holte viele Punkte. Das schien mir fast etwas wie die Revanche, für das durch die Fremdeinwirkung von Romain Grosjean zerstörte Rennen von Spa. Lieber wäre es mir aber gewesen, wenn Sauber im Rennen von Spa eine wirklich gut Leistung hätte zeigen können, und diese in Monza bestätigt hätte. Aber nichts desto Trotz gratuliere ich dem Sauber-Team zu dieser superguten Leistung.

Singapur

In Singapur lief es leider absolut nicht für das Sauber-Team, das Auto war einfach nicht so hinzubekommen, dass es die wirklich guten Leistungen von Spa und vorallem auch in Monza erbringen konnte. Schade.

Fazit:

In den letzten drei Rennen ist die Bilanz sehr durchzogen, wobei die Fahrer Kamui Kobayashi und Sergio Pérez nichts dafür können. In Spa und Monza ist von allen eine sehr gute Leistung erbracht worden, in Spa wurde die gute Leistung durch Fremdeinwirkung Zerstört, in Monza konnte sie umgesetzt werden, dafür war in Singapur einfach nichts möglich, weil das Auto einfach nicht hinzubekommen war. Schade pendelt das Renngeschen dieses Jahr so extrem zwischen Top und Flop.