31.08.2012 Hormonpflaster

Hormonpflaster

Hormonpflaster gibt es je nach Hersteller in verschiedenen Dosierungen. So wie ich das Funktionsprinzip der Hormonpflaster verstanden habe, geben Hormonpflaster pro Quadratzentimeter und 24 Stunden eine bestimmte maximale Hormondosis ab. Wieviel Hormon das einzelne Pflaster pro tag abgibt, ergibt sich also aus der Fläche des Pflasters.

Ich spreche und schreibe mit Absicht nicht darüber, was für eine [glossary id=’3334′ slug=’hormondosis‘ /] und was für Medikamente ich genau habe, also keine Handelsnamen und Herstellernamen, da ich nicht will, dass Personen auf dem Schwarzmarkt solche Produkte kaufen und sie selbst dosieren. Denn Hormonpräparate können sehr starke und gefährliche Nebenwirkungen haben und gehören nur durch Fachleute abgegeben und überwacht. Also wenn ihr über solche Produkte genauere Informationen haben wollt, so fragt doch bitte euren Arzt, der alle nötigen Informationen hat, und euch auch umfassend beraten kann.

Bei transsexuellen Personen ist es noch wichtiger, dass solche Medikamente durch Ärzte kontrolliert abgegeben werden, da es meistens noch einen speziellen Hormonblocker braucht, der das Hormon von dem Geschlecht das man „verlassen“ möchte blockt, und so den Weg freimacht, damit die Hormone des „Wunsch- oder Zielgeschlechtes“ wirken können. Auch diese zusätzlichen Medikamente haben Nebenwirkungen, müssen daher auch überwacht und kontrolliert, sowie natürlich auch richtig dosiert werden. Denn von der richtigen Dosierung der Medikamente hängen die Nebenwirkungen und eventuellen gesundheitlichen Folgen ab.

Die Handhabung der Hormonpflaster finde ich sehr einfach. Ein grosser Vorteil der Plaster ist vor allem, dass man über den ganzen Tag eine regelmässige Dosierung der Hormone hat, und nicht wie bei den Tabletten je nach Anzahl und wann man die Tabletten nehmen muss, Wirkstoffspitzen hat. Mich hat es noch ausgeglichener gemacht, als vorher mit den Tabletten. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich auch nur noch zweimal pro Woche die Pflaster wechseln muss, und nicht mehr täglich Tabletten nehmen muss. Wichtig ist nur, dass die Pflaster faltenfrei aufgeklebt werden, und nicht in Brustnähe oder auf die Brüste geklebt werden darf. Ansonsten muss man einfach die entsprechenden Stellen finden, wo man entsprechend gut und einfach hinkommt um die Pflaster aufzukleben. Vor dem aufkleben ist es am besten, wenn man die Hautstelle davor etwas reinigt, und danach das Pflaster mit der Handfläche etwa 10 Sekunden festpresst. Danach ist wirklich alles möglich, duschen, baden, schwimmen, etc. Worauf man jedoch gut aufpassen muss, ist dass man die Pflaster gut vor der Sonne schützt, weil der Wirkstoff sonst unwirksam wird. Das einfachste ist, wenn man einen gut deckenden, keine Sonne durchlassenden Stoff an dieser Stelle trägt.

Ich hoffe, das hilft euch weiter.

Glossar

31.08.2012 Die Formel-1-Sommerpause ist vorbei

Die Formel-1-Sommerpause ist vorbei

Nach der 5 Wochen  langen Formel-1-Sommerpause, ging es heute mit den ersten beiden freien Trainings zum grossen Preis von Belgien in Spa wieder los. Heute regnete es auch in den Ardennen, wo Spa liegt, die Rennstrecke war sehr nass, mit viel stehendem Wasser und daher auch rutschig und es herrschte grosse Aquaplaning-Gefahr. Es gab wenige gezeitete Runden, aber die waren nicht aussagekräftig. Manchmal fragte ich mich, wann die Formel-1-Fahrer mit Hovercrafts zu trainieren beginnen, so wie in beiden Trainings umhergerutscht wurde. Bei solchen Witterungsverhältnissen sind aussagekräftige Zeiten nicht möglich, da sehr wenig gefahren wurde, und auch nicht das Programm das für ein trockenes Rennen nötig wäre, daher auch nicht gefahren wurde. Man konnte auch nicht die Entwicklungen gegenüber dem Stand von vor der Pause nicht mitbekommen, was schade war.

Die Wetterprognosen für den Rest des Wochenendes lauten auf trockenes Wetter. Wenn diese Prognosen wirklich stimmen, werden wir morgen im 3. freien Training sehr viel Fahrbetrieb sehen, und hoffentlich ein spannendes Qualifying mit viel Fahrbetrieb. Wie es rauskommt wenn es doch regnet, da wage ich nicht dran zu denken.

Ich hoffe jetzt, dass das Wetter gut ist, das Sauber-Team sein Programm schafft, die optimalen Einstellungen und Strategien findet, sowie die beiden Fahrer Kamui Kobayashi und Sergio Pérez, das Optimum rausholen können. Wenn dann auch alles klappt, die Strategien voll umgesetzt werden können, gute Startpositionen herausgefahren wurden, dann würde es mich freuen, wenn sie den grossen Teams kräftig in die Suppe spucken könnten, und es allen mal zeigen und sie hinter sich lassen könnten. Das ist Utopie, ich weiss es, aber ein bisschen Träumen darf man ja, bei einer Saison wie dieser, in der die Teams so dicht bei einander sind, erst recht. Überraschungen sind diese Saison ja sowieso immer möglich.

Jetzt warte ich ganz gespannt auf die morgigen Trainings, bis dann.

27.08.2012 Am Freitag ist die Formel-1-Sommerpause vorbei

Am Freitag ist die Formel-1-Sommerpause vorbei

Am Freitag 31. August geht die Sommerpause der Formel-1 zu ende. Mich nimmt es sehr wunder, was für Lösungen den Teams eingefallen sind, um schneller und besser zu werden. Insbesondere nimmt mich natürlich Wunder was meinem Lieblingsteam, dem Sauber-F1-Team eingefallen ist, und wie die Piloten Sergio Perez und Kamui Kobayashi damit umgehen und es umsetzen.

Schön wäre es, wenn das Sauber-F1-Team die vor der Saisonpause teilweise sehr guten und die guten Leistungen, etwas konstanter umsetzen könnten, und dann mehr Punkte herausfahren und hoffentlich Mercedes in der Teamwertung überholen könnten.

Ich freue mich auf eine abwechslungsreiche spannende und unterhaltsame zweite Saisonhälfte. Dazu wünsche ich auch allen Bloglesern viel Vergnügen und gute Unterhaltung.

26.08.2012 Schwimmveranstaltungen

Schwimmveranstaltungen

Limmatschwimmen

Am 18. August hatte ich Tickets für das Limmatschwimmen, an dem ich zusammen mit Wohnpartner und Freunden teilnahm. Wir hatten es sehr lustig, bewegten uns nur soviel wie nötig um im Wasser nicht kalt zu bekommen, obwohl es um die 25°C warm war, ansonsten liessen wir uns vor allem treiben. Wir hatten auch alle ein sogenanntes „EWZ-Entchen“ das dieses Jahr jedoch eher eine Schnecke war. Die ganze Gruppe die am Limmatschwimmen dabei war, hat durch das gemütliche Treiben lassen etwa 45 Minuten für die 2 km Schwimmstrecke gebraucht.

Nach dem Schwimmen, tranken wir einen warmen Tee, holten die Kleider aus dem Depot, wo sie nach dem Transport durch den Veranstalter waren, ein paar Leute haben noch was gegessen. Alle haben sich dabei gemütlich von der Sonne trocknen lassen. Ein teil der Gruppe ist dann noch ein Glacé essen gegangen, bevor man sich auf den Heimweg machte.

Das war ein schöner Anlass für mich.

Seeüberquerung

Am 22. August war die Seeüberquerung, an der mein Wohnpartner ich auch teilnahmen. Für die 1,5 km lange Schwimmstrecke benötigte mein Wohnpartner ca. 50 Minuten und ich benötigte dazu gut eine Stunde Zeit. Wir starteten in der ersten Startgruppe mit 798 anderen Teilnehmern zusammen. Daher war es auf den ersten paar hundert Metern ein rechtes Gedränge, wo man sich manchmal wehren musste. Die Strecke führte vom Strandbad Mythenquai zu Strandbad Tiefenbrunnen. Auch am Ziel, als man auf den Ausstieg zu kam gab es ein kleineres Gedränge.

Nach der Ankunft holten wir unsere Taschen, die vom Veranstalter Transportiert wurden, und zogen uns dann schnell um. Danach holten wir uns das Getränk, das Andenken und den Risotto, den es zu essen gab. Wir unterhielten uns dann auch noch mit anderen Teilnehmern und machten uns dann gemütlich auf den nach Hause-Weg.

Auch das war ein sehr schöner Anlass für mich.

26.08.2012 Wegen technischer Probleme habe ich gewisse Artikel verloren

Wegen technischer Probleme habe ich gewisse Artikel verloren

Liebe Blogleser,

aus technischen Gründen funktionierte der Blog nicht mehr richtig, und auch gewisse Tagesbackups habe ich verloren. Deshalb werde ich die in einem Artikel zusammenfassen. Ich hoffe, dass es mit dem neuen Backup-System dann nicht mehr passiert.

Ich musste den Blog auf dem Server ganz neu Installieren, da ich mich nicht mehr einloggen konnte, und daher auch kein Backup installieren konnte.

Ich entschuldige mich für die Probleme, und die eventuellen Ausfall- und Wartezeiten.

Eure Vanessa

14.08.2012 Samstag 18.08.2012 ist Limmatschwimmen

Limmatschwimmen 2011 in Zürich-Unterstrass (Sw...

Limmatschwimmen 2011 in Zürich-Unterstrass (Switzerland), Platzspitzpark to the left. (Photo credit: Wikipedia)

Am Samstag 18. August ist das Limmatschwimmen, ich versuche Tickets zu bekommen, und dann mit Freunden an diesen Anlass zu gehen. Wenn alles klappt werde ich am Samstag die Strecke von 2 Kilometern schwimmen, was einer Leistungsstrecke von 1,3 Kilometern entspricht, wegen der Strömung die die Limmat hat.

Am Dienstag 22. August ist dann noch die Zürcher Seeüberquerung, an die ich vielleicht auch gehe, das ist dann eine Schwimmdistanz von 1,5 Kilometern. Mal schauen ob ich noch Tickets bekomme, die für das Limmatschwimmen habe ich jetzt gerade besorgt, muss dann nur noch die Startnummern holen, und die Startzeit dazu.

12.08.2012 Streetparade-Exil

Streetparade-Exil

Ich und mein bester Freund mussten am Samstag 11. August 2012 die Stadt Zürich verlassen, da Streetparade war. Denn in der Stadt kann man nirgends sein ohne diesen Kopfweh verursachenden Techno-Gedröhnterror, man kann nicht ausweichen und in der Nacht hat man auch keine Ruhe.  Deshalb waren wir am Ägerisee im Streetparade-Exil, und haben dort übernachtet. Das war sehr schön und ruhig, es hat uns richtig gut getan.

Am Samstag waren wir im Hoteleigenen Strandbad am Ägerisee, sind da im See geschwommen, haben da auch etwas geschnorchelt und auch verschiedene Fische gesehen. Am Sonntag haben wir dann ausgiebigst gewelnesst, unter anderem hatten wir ein Dampfbad genossen, geschwommen, und natürlich auch im Whirlpool ausgiebigst genossen.  Nach diesem schönen Wochenende reisten wir am Sonntag-Nachmittag wieder nach Zürich, so dass wir am frühen Abend wieder zu Hause waren.

Im Hotel haben wir auch gut gegessen, und auch einige interessante und gute Unterhaltungen geführt. Es war ein richtig schönes und entspannendes Wochenende.

Zum Glück ist dieser Gedröhn-Terror nur einmal im Jahr, von mir aus könnte man den auch ersatzlos abschaffen.