2013 eine kleine Jahresbilanz

2013 eine kleine Jahresbilanz

Das ganze Jahr 2013 war für mich ein gutes und spannendes Jahr. Es war von einigen sehr schönen Erlebnissen geprägt. Zu diesen Erlebnissen gehören unter anderem das Streetparade-Exil im Tessin, genauer in Lugano, sowie meine dreiwöchigen Ferien kurz nach meinem Geburtstag. Dazu gehören auch das Limmatschwimmen, das dieses Jahr zum 50. mal ausgetragen wurde, an dem zum ersten mal meine Mutter dabei war, so wie die Freundin meines Jüngeren Bruders, da er dann leider arbeiten musste. Ebenso gehörte die Zürcher Seeüberquerung dazu, bei der meine Schwester das erste mal dabei war, und wir beide haben sie erfolgreich absolviert.

Es gab auch ein paar Sachen, die nicht so gut begannen, sich dann aber ins Positive wandelten. Zu diesen Sachen gehörte die Formel-1-Saison 2013, in der es für das Team dessen Fan ich bin, nicht gerade gut lief. In der ersten Saisonhälfte war der Wurm drin, und es kamen dann auch noch finanzielle Sorgen dazu, die eine Verbesserung der Situation bei den Rennen auch nicht gerade erleichterte, und dann haben gewisse Reporter und Medien immer darüber berichtet und fantasiert was mit dem Team angeblich passiert. Das hat es sicher auch nicht erleichtert vorwärts zu kommen, wenn man nicht alle Energie aufs vorwärts kommen richten kann sondern immer noch gegen das Geschwätz ankämpfen muss. Das Sauber-F1-Team konnte sich in der zweiten Saisonhälfte dann sehr stark steigern, doch reichte es nicht einen der ärgsten Konkurrenten, nämlich Force India, hinter sich zu halten. Schliesslich gab es auch für die finanziellen Probleme eine Lösung, es kommen neue Investoren und Partner, und es bleibt auch die mexikanische Unternehmensgruppe um Carlos Slim an Bord.

Mal noch kurz was zum Street-Parade-Exil im Tessin und zu meinen Ferien. Das Street-Parade-Exil verbrachten mein bester Freund und Mitbewoher und natürlich ich in Lugano im Tessin. Da wandelten wir an diesem Wochenende etwas auf den Spuren meiner Kindheit, in dem wir einen Ausflug ins Zollmuseum in Gandria und auch zur Swissminature in Melide machten, was für beide spannend war, da man auch die Veränderungen die auch bei diesen beiden Ausflugszielen passierten spannend sind, und das Zollmuseum und auch die Swissminiature selbst mal einen Blick wert sind.

Die drei Wochen Ferien die ich dann im Herbst in der Wärme und Sonne verbringen durfte, waren etwas sehr schönes für mich und haben mir sehr gut getan. Die fünf Inseln die wir besucht haben, waren sehr schön und spannend, aber es war auch sehr anstrengend, ständig das hin und her, Gepäck schleppen, etc. Für fünf Inseln sollte man viel mehr Zeit haben, um das Land und die einzelnen Inseln viel besser kennenlernen zu können. Wir werden dieses Jahr wieder gehn, das wird uns weiterhin viel Spass und Freude machen, wir wollen da wirklich alles besser und genauer kennen lernen. Über meine Ferien blogge ich dann in einem anderen Blog.

Ansonsten war das Jahr recht normal, trotzdem schön und spannend. Jetzt schaue ich mal wie das Jahr 2014 wird. Übrigens wird heute das neue Formel-1-Auto des Sauber-F1-Teams vorgestellt, der Sauber-C33-Ferrari. Da werde ich natürlich gespannt hinschauen.

Streetparade-Exil 2013

Streetparade-Exil 2013

Vom 9. bis zum 11. August 2013 war ich zusammen mit meinem Wohnpartner in Lugano im Streetparade-Exil. Da haben wir es uns gut gehen lassen, und sind teilweise auf typischen Touristenpfaden und den Pfaden meiner Kindheit gewandelt. Wir waren im Schweizer Zollmuseum und auch in der Swiss Miniature in Melide. Beide Sachen hat er noch nie gesehen, ich hatte jedoch beides schon als Kind gesehen. Für mich war es trotzdem spannend, da ich so auch mal gesehen habe wie sich diese beiden Sachen in den vielen Jahren verändert haben.

Ansonsten haben wir natürlich ein Wochenende lang entspannt und gut gegessen. Das Hotel in dem wir waren, war einfach aber gut und günstig, recht zentral gelegen und doch recht ruhig. Wir beide haben das Wochenende sehr genossen.

 

Lake Lugano map with place names in Italian.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12.08.2012 Streetparade-Exil

Streetparade-Exil

Ich und mein bester Freund mussten am Samstag 11. August 2012 die Stadt Zürich verlassen, da Streetparade war. Denn in der Stadt kann man nirgends sein ohne diesen Kopfweh verursachenden Techno-Gedröhnterror, man kann nicht ausweichen und in der Nacht hat man auch keine Ruhe.  Deshalb waren wir am Ägerisee im Streetparade-Exil, und haben dort übernachtet. Das war sehr schön und ruhig, es hat uns richtig gut getan.

Am Samstag waren wir im Hoteleigenen Strandbad am Ägerisee, sind da im See geschwommen, haben da auch etwas geschnorchelt und auch verschiedene Fische gesehen. Am Sonntag haben wir dann ausgiebigst gewelnesst, unter anderem hatten wir ein Dampfbad genossen, geschwommen, und natürlich auch im Whirlpool ausgiebigst genossen.  Nach diesem schönen Wochenende reisten wir am Sonntag-Nachmittag wieder nach Zürich, so dass wir am frühen Abend wieder zu Hause waren.

Im Hotel haben wir auch gut gegessen, und auch einige interessante und gute Unterhaltungen geführt. Es war ein richtig schönes und entspannendes Wochenende.

Zum Glück ist dieser Gedröhn-Terror nur einmal im Jahr, von mir aus könnte man den auch ersatzlos abschaffen.