Eine kleine Übersicht zu meiner Gesundheit 2014

Ich schreibe den Beitrag, eine kleine Übersicht zu meiner Gesundheit 2014, weil sich in letzter Zeit viel getan hat und die Ãrzte doch einiges festgestellt haben oder am feststellen sind. Drei Sachen gelten schon mal als sicher, und das sind folgende:

  1. Ich habe Übergewicht
  2. Ich habe einen zu hohen Blutdruck der behandelt wird
  3. Ich habe keine Diabetes auch wenn viele Werte grenzwertig sind

Für die Behandlung des Blutdrucks sind wir das entsprechende Medikament am ausprobieren, und habe ich auch schon ein Blutdruck-Messgerät gekauft, so dass ich den Blutdruck entsprechend überwachen kann. Zweitens sollte ich mich etwas mehr bewegen und einiges an Gewicht abnehmen.

Meine Ärzte und ich schauen jetzt, ob ich auch noch eine Ernährungsberatung brauche, und was ich sonst noch so für Behandlungen benötige. Bisher steht ein Abbruch der Hormonbehandlung noch nicht zur Diskussion, und wenn es irgendwie geht will ich den auch vermeiden. Ich hoffe dass ich die Hormonbehandlung trotz der jetzigen Situation möglichst risikoarm weiter machen kann.

Digitales Blutdruckmessgerät / Digital Blood P...

Digitales Blutdruckmessgerät / Digital Blood Pressure Monitor (Photo credit: Wikipedia)

Am 11. und 12. Dezember habe ich wieder einen  Labor- und Kontrolltermin, und da sehen wir dann weiter, und werden sicher auch schon viel neues erfahren. Jetzt hoffe ich, dass alle Massnahmen so greifen, wie sie sollen, so dass alles bald wieder besser ist und ich mich wieder zum positiven verändere. Falls es dann Neuigkeiten gibt, werde ich die auch wieder hier bekannt geben.

Wie ich schon mehrmals geschrieben habe, will ich mit meiner Gesundheit und mit meinem Leben nicht spielen, sollte es soweit kommen, dass meine Art zu leben zu riskant wird, werde ich natürlich das nötige tun, um diese Risiken zu minimieren oder zu umgehen, auch wenn ich dafür mit der Hormontherapie aufhören müsste, die Vernunft, das Leben und die Gesundheit gehen da vor.

Die Formel-1-Saison 2014 hat begonnen

Die erste Testwoche vom 28. – 31. Januar 2014

Die Formel-1-Saison 2014 hat begonnen, und zwar mit den ersten Testfahrten in Jerez. Einige Teams die in Jerez sind, hatten Probleme und konnten heute noch nicht mit den Tests starten, und ein Team hat schon das erste stark beschädigte Auto. Lewis Hamilton hatte einen defekten Frontflügel, weshalb er dann einen Abflug von der strecke hatte, der Mercedes F1 W05 wurde dabei auf der rechten Seite stark beschädigt, dem Fahrer Lewis Hamilton hat es nichts gemacht, er ist wohlauf.

Das Sauber-F1-Team hat einen sehr ruhigen Testtag hinter sich gebracht, ich habe nichts gelesen, dass es grosse Defekte gab, oder sie sonst Probleme auf der Strecke hatten oder verursachten. Der Sauber C33-Ferrari scheint von Anfang an zu funktionieren und zuverlässig zu sein. Die Zuverlässigkeit ist hier und in dieser Saison wohl das wichtigste, vor allem wegen der vielen Änderungen und den neuen Motoren, denn es denn darauf lässt sich gut aufbauen und weiterentwickeln.

Der erste Tag

Der erste Tag war nicht spektakulär, es waren mehr oder weniger nur Installations- und System-Check-Runden die gefahren wurden. Am ersten Tag gab es sechs Fahrer die eine Gezeitete Runde fuhren, der Schnellste war Kimi Räikkönen im Ferrari, der langsamste war Esteban Gutiérrez im Sauber C33-Ferrari, mit 15 Sekunden Rückstand.

Hier noch ein sehr ausführlicher Artikel des ersten Testtags von Motorsport-Total.Com

Der zweite Tag

Am zweiten Tag lief es erheblich besser als am ersten Tag, sie waren etwas schneller als am ersten Tag, jedoch wurden sie von kleineren Bremsporblemen eingebremst. Das Auto war aber sehr zuverlässig und wurde über insgesamt 53 Runden gefahren. Es dürften sicher noch etwas mehr sein, aber das Auto scheint bei allen Systemen schon recht zuverlässig zu sein.

Hier noch ein sehr ausführlicher Artikel des ersten Testtags von Motorsport-Total.Com

Diese beiden Testtage von Esteban Gutiérrez scheinen eine gute Vorbereitung für Adrian Sutil zu sein. Ich hoffe, dass die Tests für das Sauber-F1-Team weiterhin so gut laufen, und sie langsam aber sicher schneller werden.

Hier noch ein paar nützliche Links zu den Formel-1-Tests:

Motorsport-Total.com Formel-1-Datenbank
Motorsport-Total.com Formel-1-Testcenter

1. Hälfte der Formel-1 Saison 2013 als Sauber-Fan

Eine kleine Zwischenbilanz der Formel-1 Saison 2013 aus sicht eines Sauber-F1-Team Fans.

Die erste Hälfte der Formel-1-Rennsaison 2013 lief für das Sauber-F1-Team nicht besonders gut, mit nur sieben Punkten aus zehn Rennen. Das Team hat mit seinem Auto Fortschritte gemacht, allerdings ist es bei weitem noch nicht so gut wie das letztjährige Auto. Nico Hülkenberg holt aus dem Auto heraus was geht, und zeigt wirklich gute fahrerische Leistungen, aber Esteban Gutièrrez kommt nicht vom Fleck, weswegen die Punktebilanz auch viel schlechter ist als im Vorjahr mit zwei doch erfahrenen Piloten, mit einem Rookie ist es natürlich immer schwerer Punkte zu sammeln.

Was es auch erschwert, sind die dauernden Gerüchte, dass das Sauber-F1-Team finanzielle Schwierigkeiten habe. Diese Gerüchte kursieren immer noch dauernd, was es auch erschwert unbefangen und top-motiviert an die Rennen zu gehen, und das letzte aus allen und allem heraus zu holen. Das Sauber-F1-Team hat ja bekanntgegeben, dass sie neue Sponsoren und auch neue Partner für technische Kooperationen haben. Nur technische Kooperationen brauchen Zeit und müssen aufgebaut werden. Das Sauber-F1-Team hat auch bekannt gegeben, dass die Verträge unterschrieben und in Kraft sind, sowie dass die ersten vertragsgemässen Zahlungen geflossen sind. Jetzt wäre es schön, wenn die Gerüchteküche mal etwas Ruhe geben würde und das Team mal in Ruhe arbeiten könnte.

Jetzt bin ich gespannt, ob und was für Fortschritte das Team in der zweiten Saisonhälfte macht, da sie ja bekannt gegeben haben, dass sie den Sauber-C32-Ferrari weiterhin weiterentwickeln, und parallel dazu auch den Sauber-C33 für die Saison 2014 entwickeln, da sie damit das im aktuellen Auto steckende Potenzial noch ausschöpfen können, und auch vieles für das nächste Auto mitentwickeln und von den gemachten Erfahrungen profitieren können. Hoffen wir mal, dass das alles aufgeht.

So, jetzt warte ich mal gespannt darauf, wie es in der zweiten Saisonhälfte läuft. Dass diese Saison nicht mehr so gut werden kann, wie die Saison 2012, ist mir schon lange klar, aber ich hoffe, dass sich noch einiges bessert, und sie wenigstens zu Toro Rosso aufschliessen, oder Toro Rosso sogar noch Überholen können. Das würde sicher auch finanziell etwas helfen.

Die Seeüberquerung vom 21.08.2013

Am Mittwoch 21.08.2013 habe ich zusammen mit meiner Schwester an der Zürcher Seeüberquerung teilgenommen. Die Zürcher Seeüberquerung ist ein Breitensportanlass, an dem jeder gute Schwimmer teilnehmen kann. Die Schwimmdistanz zwischen den beiden Seebädern Strandbad Mythenquai und Bad Tiefenbrunnen ist 1,5 km, die benötigte Zeit um diese Distanz zurück zu legen ist für geübte Schwimmer zwischen 30 Minuten und 1 Stunde.

Meine Schwester und ich brauchten für die Seeüberquerung  1 Stunde, für sie war es die Premierenzeit, da sie das erste mal an der Seeüberquerung teilnahm, für mich war es länger als letztes Jahr, wo ich nur 50 Minuten benötigte. Allerdings ist dazu zu sagen bzw. zu schreiben, dass wir zusammen im Team Schwammen, und uns auch immer wieder etwas unterhielten, sowie an der Schiffsschleuse auch noch ein paar Minuten warten mussten.

Nach dem schwimmen, assen wir dann noch den Risotto, den es jedesmal nach der Seeüberquerung gibt, tranken noch etwas Mineralwasser und nahmen unser Andenken entgegen. Danach trafen wir im Ziel dann noch Freunde und Familienmitglieder, die da warteten. Mit ihnen schwammen wir dann auch noch etwas, oder spielten mit den Kindern die dabei waren, noch etwas im Wasser. Danach gingen wir dann noch in italienisches Restaurant was gutes essen, denn das hatten wir alle uns verdient. Für mich war es ein wunderschöner Tag, auch wenn er etwas anstrengend war, und ich am Abend auch recht müde war.

Heute schreibe ich den Artikel mit etwas Muskelkater, aber der wird schon wieder vergehen.

 

Ein sehr sportliches Wochenende

Ein sehr sportliches Wochenende

Am 17. August hatte ich zwei Sportliche aktivitäten, nämlich einen Wasserski-Kurs und das Limmatschwimmen.

Wasserski-Kurs

Samstag

Wasserski fahren ist schon recht anstrengend, vor allem wenn man gut 30 Jahre nicht mehr gefahren ist, und auch sonst nicht mehr so fit ist. Ich wollte zuerst gleich Mono-Wasserski fahren, aber das hat sich als zu schwierig erwiesen. Deshalb bin ich dann wieder auf zwei Skis Wasserski gefahren. Nach gut 30 Jahren nicht mehr Wasserski fahren bin ich auf 2 Skis dann beim dritten Anfahren aus dem Wasser gekommen und gestanden. Danach folgten dann die ersten Kurfen auf der Heckwelle des Bootes und erste Versuche über die Heckwelle zu fahren, was nicht so ganz gelang.

Ich war  mit drei Ladies auf dem Boot des Wasserski-Kurses, und diese drei Ladies, übten sich im Wake-Surfen. Fürs Wake-Surfen wird das Boot je nach dem auf welcher Seite man fährt mit Ballast befüllt, so dass eine grössere Heckwelle entsteht. Auf dieser Heckwelle surft man dann, nach dem man mit einem Seil aus dem Wasser gezogen wurde. Unter diesen drei Ladies war eine Anfängerin, die es sehr schnell gelernt hat.

Sonntag 

Am Sonntag durfte ich als erster raus und Fahren. Beim ersten anfahren kam ich problemlos auf zwei Skis aus dem Wasser, und konnte auch gleich Slalom hinter dem Boot fahren, auch über die Heckwelle ging alles gut, bis zu einem Sturz der aber kein Problem war. Beim zweiten Start hatte ich dann Probleme, und viel nach einigem korrigieren nochmals hin, weil ich verdrehte und einen Schlag bekam, den ich auch in den Muskeln spürte. Nach diesem Sturz gab ich weiter, so dass die Ladies etwas früher zum fahren beziehungsweise Wake-Surfen kamen, als es geplant war.

Beim zweiten mal fahren gehn, habe ich mich dann dafür entschieden auch mal das Wakesurfen zu probieren. Der Start war mit einigen Schwierigkeiten verbunden, aber ich habe es schlussendlich geschafft zu stehen und die ersten Meter zu fahren, aber an die richtige Position fürs Surfen und die ersten Manöver hinter dem Boot habe ich es nicht geschafft. Aber ich werde es wieder mal ausprobieren, und vielleicht dann auch neben Wasserski fahren. Nach mir fuhren dann noch alle drei Ladies ihre Wake-Surf-Zeit hinter dem Boot, und zeigten mir wie es geht.

Diesen drei Ladies auch noch ein ganz herzliches Dankeschön, für ihre Geduld mit mir und ihre so hilfreichen Tipps beim Wake-Surf-Versuch, und natürlich auch dem Bootsfahrer und Instruktor.

Das Limmatschwimmen

Am Limmatschwimmen, war ich zusammen mit meinem Wohnpartner, der Freundin meines jüngeren Bruders, der leider nicht kommen konnte, sowie meiner Mutter, die mit fast 73 Jahren zum ersten mal am Limmatschwimmen war, und der es auch gefallen hat. Es war ein genüssliches und entspanntes schwimmen und sich treiben lassen, mit Gesprächen und dem geniessen der Stadt Zürich aus einer völlig anderen Perspektive, auf einer Strecke, die man nur beim Limmatschwimmen durchschwimmen kann, weil auf ihr sonst das ganze Jahr wegen des Schiffsverkehrs und anderen Regelungen, Schwimmverbot ist. Mein Wohnpartner und ich sind dieses Jahr in der Kategorie Schwimmsack gestartet, meine Mutter, und die Freundin meines jüngeren Bruder ganz normal beim Plauschschwimmen mit Startnummer.

Vielleicht starten wir alle nächstes Jahr in der Kategorie Schwimmsack, weil es am Ziel viel schneller geht und und angenehmer ist, da man für die Kleider nicht anstehen muss.

Neuerungen: Seitennavigation, neue Gliederung des Blogs

Neuerungen

Auch für die Seitennavigation habe ich in der Zwischenzeit eine Lösung gefunden, es nimmt mich wunder wie sie euch gefällt. Alles was mit mir und meinen Hauptthemen zu tun hat ist da zusammen gefasst. Für die meisten Artikel wird es nur noch eine Kategorie geben, so dass der Artikel dann im Normalfall auf der Kategorien-Seite erscheint. Also alles was ich zum Beispiel über Hormone schreibe, kommt dann auf die Seite Hormonbehandlung, alles über Shemale auf die Seite Shemale, etc.

Die ganze Navigation baut auf den Hauptpunkten Home, TS Vanessa, Blogs, Sport, Blog-Infos, Twitter, Gästebuch, Unter 18 und Kontakt auf.

Unter TS Vanessa findet ihr:

Unter Blogs findet ihr:

  • Blog-Entdeckungen
  • Blog-Verzeichnisse
  • Blog-News

Unter Sport findet ihr:

  • Formel 1
  • Schwimmen Schwimmveranstaltungen

Unter Blog-Infos findet ihr:

  • Rechtliches
  • Glossar
  • Statistik
  • Neuerungen

Unter Twitter findet ihr wie bisher meine Twitter-Tweets

Auf der Seite Gästebuch findet ihr wie bisher das Gästebuch

Auf der Seite Unter 18 findet ihr:

  • Unter 18 Galerien
  • Unter 18 Links

Auf der Seite Kontakt ist wie bisher das Kontakt-Formular.

Ich hoffe euch gefällt die neue Gliederung. Falls ihr Vorschläge habt, wie sie noch besser und praktikabler für euch wäre, so könnt ihr die in den Kommentaren äussern.

Edit 11.01.2013: Ich habe heute unter Blog-Infos noch die Seite Neuerungen eingefügt.

25.11.2012 Ein kleiner Formel-1-Saisonrückblick als Sauber-F1-Team Fan

Ein kleiner Formel-1-Saisonrückblick als Sauber-F1-Team Fan

Mit 4 Podestplätzen in der Saison 2012 hat das Sauber-F1-Team eine sehr gute Leistung gezeigt. Die Fahrerpaarung Sergio Pérez und Kamui Kobayashi war sehr gut und effektiv. 3 Podestplätze fuhr der von Mc Laren für die nächste Saison abgeworbene Sergio Pérez heraus und einen Kamui Kobayashi an seinem Heimrennen in Japan. Leider haben auch beide Fahrer Punkte verschenkt was sehr schade ist, aber so ist das leben. Leider wurden auch im Team taktische Fehler gemacht, die auch einiges an Punkten kosteten. Mit 126 Punkten ist es auch punktemässig eine sehr erfolgreiche Saison gewesen.

Grosses Pech hatte das Sauber-F1-Team ganz besonders in Spa, als sich beide Fahrer so gut qualifiziert hatten, und dann kurz nach dem Start aus dem Rennen geworfen wurden. Auch im letzen Rennen der Saison war das Sauber-F1-Team nicht gerade vom Rennglück verwöhnt, was sich in der Startkollision äusserte durch die Sergio Pérez schon in der ersten Runde ausschied.

Seit dem Rennen in Südkorea hatte es das Sauber-F1-Team es im Qualifying schwer, weil sie einfach Schwierigkeiten hatten, eine wirklich gute schnelle Runde hinzubekommen, die Renngeschwindigkeit war ansonsten immer recht gut. Nur ist es natürlich enorm viel schwerer in die Punkte zu fahren, wenn man von weit hinten startet und überholen muss.

Jetzt hoffe ich, dass das Auto für das nächste Jahr Stärker und konstanter ist als das diesjährige.

Die Fahrer waren recht gut und stark, auch wenn sie einige Fehler machten. Dass Sergio Pérez von McLaren abgeworben wurde, nach dem Hamilton zu Mercedes wechselte beweist wieder mal, dass das Sauber-F1-Team eine super Taltentschmiede mit einem guten Auge für Nachwuchsfahrer ist. Ich bin gespannt, wie es mit der neuen Fahrerpaarung in der nächsten Saison läuft.

Ich hoffe, dass Nico Hülkenberg genau so gut fährt wie dieses Jahr, und Esteban Gutierrez in seiner ersten Saison als Formel 1 Fahrer auch eine konstante Leistung zeigen kann, auch wenn ihm noch etwas die Erfahrung fehlt. Gleichzeitig hoffe ich auch, dass es möglich ist mal  eine Fahrerpaarung längerfristig im Team zu haben, vor allem wenn man ein gutes Auto als Basis hat, das man weiterentwickeln kann. Dann wird es auch interessant, und auch insgesamt vergleichbarer, was für Leistungen welcher Fahrer erbringt.

Nun wünsche ich dem Sauber-F1-Team einen schönen Saisonschluss und ruht euch gut aus. Auf eine gute Weiterentwicklung des Sauber C31 zum Sauber C32. Bis zur nächsten Formel 1 Saison 2013, beginnend mit den Tests werde ich auch wieder da sein, mit meinen persönlichen, vielleicht auch etwas parteiischen Blogbeiträgen, die ich als Sauber-F1-Team-Fan schreibe.

 

24.11.2012 Der grosse Preis von Brasilien in Sao Paulo, freie Trainings und Qualifying

Der grosse Preis von Brasilien in Sao Paulo

Die freien Trainings

Dem Sauber-F1-Team lief es gestern in den beiden freien Trainings nicht besonder gut. Im 1. freien Training schafften sie nur die Plätze 12 Kamui Kobayashi und 13 Sergio Pérez, sie hatten einen Abstand von 1,2 – 1,3 Sekunden zur Spitze.

Im 2. freien Training lief es dem Sauber-F1-Team sogar noch etwas schlechter, denn sie belegten nur die Plätze 14 Sergio Pérez und 15 Kamui Kobayashi, der Rückstand auf die Spitze betrug 1,5 Sekunden für Sergio Pérez und 1,8 Sekunden für Kamui Kobayashi. Das ist doch ein enorm grosser Rückstand.

Im 3. freien Training hat sich das Sauber-F1-Team von den Platzierungen her nicht verbessert, aber sie waren etwa eine Halbe Sekunde schneller als gestern im 2. freien Training. Das heisst sie wiesen auf den Plätzen 13 Sergio Pérez und 14 Kamui Kobayashi, nur noch 1 Sekunde Rückstand auf die Spitze auf. Das Sauber-F1-Team hat also über Nacht, wegen der Datenanalysen sich um eine Halbe Sekunde verbessern können. Jetzt hoffe ich, dass sie sich im Qulifying noch sehr stark steigern können

Das Qualifying

Den 1. Teil des Qualifyings hat das Sauber-F1-Team gut überstanden, auf der noch feuchten  Piste, nach einem Regenschauer zwischen dem 3. freien Training und dem Qualifying , belegten sie die Plätze 8 Sergio Pérez und 14 Kamui Kobayashi.

Der 2. Teil des Qualifyings haben das Sauber-F1-Team auf den Plätzen 13 Sergio Pérez und 15 Kamui Kobayashi. Das Ergebnis ist etwas enttäuschend, ich hoffe, dass sie beim Rennen morgen, das ein Regenrennen werden soll, vom Set-Up her so eingestellt sind, dass sie eine Aufholjagd starten können, wie sie es schon mehrmals in dieser Saison geschafft haben. Aber nichts desto Trotz ist es schade, dass die das Top-Ten-Qualifying wieder verpasst haben, weil es einiges erleichtern würde.

Hier noch das Qualifyingergebnis:

6.Pastor MaldonadoWilliams1:13.174

Pos. Name Team Zeit
 1. Lewis Hamilton Mc Laren 1:12.458
2. Jenson Button Mc Laren 1:12.513
3. Mark Webber Red Bull 1:12.581
4. Sebastian Vettel Red Bull 1:12.760
5. Felipe Massa Ferrari 1:12.987
6. Pastor Maldonado Williams 1:13.174
7. Nico Hülkenberg Force India 1:13.206
 8. Fernando Alonso Ferrari 1:13.253
 9. Kimi Räikkönen Lotus 1:13.298
 10. Nico Rosberg Mercedes 1:13.489
 11. Paul di Resta Force India 1:14.121
 12. Bruno Senna Williams 1:14.219
 13. Sergio Pérez Sauber 1:14.234
 14. Michael Schumacher Mercedes 1:14.334
 15. Kamui Kobayashi Sauber 1:14.380
 16. Daniel Ricciardo Toro Rosso 1:14.574
 17. Jean-Eric Vergne Toro Rosso 1:14.619
 18. Romain Grosjean Lotus 1:16.967
 19. Vitali Petrov Caterham 1:17.073
 20. Heikki Kovalainen Caterham 1:17.073
 21. Timo Glock Marussia 1:17.508
 22. Charles Pic Marussia 1:18.104
 23. Narain Karthikeyan HRT 1:19.576
 24. Pedro de la Rosa HRT 1:19.699

Die Startaufstellung, nach Strafen:

Pos. Name Team Zeit Strafen
 1. Lewis Hamilton Mc Laren 1:12.458
2. Jenson Button Mc Laren 1:12.513
3. Mark Webber Red Bull 1:12.581
4. Sebastian Vettel Red Bull 1:12.760
5. Felipe Massa Ferrari 1:12.987
6. Nico Hülkenberg Force India 1:13.206
 7. Fernando Alonso Ferrari 1:13.253
 8. Kimi Räikkönen Lotus 1:13.298
 9. Nico Rosberg Mercedes 1:13.489
 10. Paul di Resta Force India 1:14.121
 11. Bruno Senna Williams 1:14.219
 12. Sergio Pérez Sauber 1:14.234
 13. Michael Schumacher Mercedes 1:14.334
 14. Kamui Kobayashi Sauber 1:14.380
 15. Daniel Ricciardo Toro Rosso 1:14.574
16. Pastor Maldonado Williams 1:13.174  Wiegen verpasst, Verwarnung 10 Pos. 3. Verwarnung 2012
 17. Jean-Eric Vergne Toro Rosso 1:14.619
 18. Vitali Petrov Caterham 1:17.073
 19. Heikki Kovalainen Caterham 1:17.073
 20. Timo Glock Marussia 1:17.508
 21. Charles Pic Marussia 1:18.104
 22. Narain Karthikeyan HRT 1:19.576
 23. Romain Grosjean Lotus 1:16.967 Getriebewechsel 5 Pos
 24. Pedro de la Rosa HRT 1:19.699

17.11.2012 GP der USA in Austin 3. freies Training und Qualifying

GP der USA in Austin

Das 3. freie Training

Dem Sauber-F1-Team scheint es wieder durchzogen zu laufen. Sergio Pérez, der in diesem Training einen Unfall mit Charles Pic hatte, fuhr auf den 8. Platz, Kamui Kobayashi fuhr auf den 14. Platz. Kamui Kobayashi war eine Halbe Sekunde langsamer als Sergio Pérez. Es sieht so aus, dass es für das Sauber-F1-Team möglich ist, mindestens ein Auto ins Top-Ten-Qualifying zu bringen, auch wenn die Abstände vom ersten bis zum zehnten Platz mit einer Sekunde doch schon recht gross sind. Hier mal die Top-Ten:

1. Sebastian Vettel (Red Bull)
2. Lewis Hamilton (Mc Laren)
3. Pastor Maldonado (Williams)
4. Fernando Alonso (Ferrari)
5. Nico Rosberg (Mercedes)
6. Felipe Massa (Ferrari)
7. Mark Webber (Red Bull)
8. Sergio Pérez (Sauber)
9. Nico Hülkenberg (Force India)
10. Jenson Button (Mc Laren)

Zwischen dem 10. und dem 14. Platz geht es relativ eng zu, der Abstand beträgt lediglich eine Halbe Sekunde, das heisst, dass das Qualifying im 2. Abschnitt wohl sehr spannend wird, wer alles weiterkommt. Es ist gut möglich, dass ein Auto der grossen Teams rausfällt und ein oder zwei kleinere Teams mit beiden Autos ins Top-Ten Qualifying kommen. Hier mal die Aufstellung der Plätze 11 bis 14:

11. Bruno Senna (Williams)
12. Michael Schumacher (Mercedes)
13. Kimi Räikkönen (Lotus)
14. Kamuy Kobayashi (Sauber)

Von Platz 14 auf Platz 15 ist schon ein Abstand von 0,6 Sekunden und der 15. ist damit schon 2 Sekunden langsamer als der führende, und die 2 Sekunden Rückstand auf den führenden gehen bis Platz 17. Ab Platz 18 sind es 3 Sekunden Rückstand und ab Platz 20 zwischen 4 und 7 Sekunden Rückstand. Bei 7 Sekunden Rückstand ist zu befürchten, dass HRT die 107%-Regel nicht schafft und dann morgen eventuell ein Team weniger im Rennen ist als üblich.

Das Qualifying

Das Sauber-F1-Team hat den ersten Teil des Qualifyings problemlos hinter sich gebracht, aber den zweiten Teil des Qualifyings haben sie verhauen, sie konnten nicht in den dritten Teil, das Top-Ten-Qualifying einziehen, obwohl sie im dritten freien Training gut unterwegs waren. Die Startplätze 15 und 16 sind in meinen Augen eine grosse Niederlage und ein sehr grosses Erschwernis um Mercedes noch überholen und Force India auf Distanz halten zu können. Vor allem ist es eine sehr grosse Erschwernis, weil je ein Mercedes und ein Force India im Top-Ten-Qualifying sind.

  1. Sebastian Vettel (Red Bull)
  2. Lewis Hamilton (Mc Laren)
  3. Mark Webber (Red Bull)
  4. Romain Grosjean (Lotus)
  5. Kimi Raikkönen (Lotus)
  6. Michael Schumacher (Mercedes)
  7. Felipe Massa (Ferrari)
  8. Nico Hülkenberg (Force India)
  9. Fernando Alonso (Ferrari)
  10. Pastor Maldonado (Williams)
  11. Bruno Senna (Williams)
  12. Jenson Button (Mc Laren)
  13. Di Resta (Force India)
  14. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
  15. Sergio Pérez (Sauber)
  16. Kamui Kobayashi (Sauber)
  17. Nico Rosberg (Mercedes)
  18. Daniel Ricciardo (Toro Rosso)
  19. Timo Glock (Marussia)
  20. Charles Pic (Marussia)
  21. Witali Petrov (Caterham)
  22. Charles Pic (Caterham)
  23. Pedro de la Rosa (HRT)
  24. Narain Karthikeyan (HRT)
Morgen haben die beiden Fahrer des Sauber-F1-Teams eine grosse Aufgabe vor sich, nämlich einen guten Start hinzulegen, und viele Konkurrenten hinter sich zu lassen, sowie dann den beiden Hauptkonkurrenten Force India und Mercedes möglichst viele Punkte abzunehmen, beziehungsweise dafür zu sorgen, dass sie nicht so viele Punkte davon ziehen und aufholen können.

Ich bin jetzt auf das Rennen morgen gespannt, hoffentlich läuft es da für das Sauber-F1-Team um einiges besser.

16.11.2012 GP der USA in Austin

GP der USA in Austin

Das erste freie Training

Das  Sauber-F1-Team startete heute sehr gut ins Rennwochenende des zweitletzten Rennens der Formel-1-Saison 2012. Auf einer neuen Strecke mit glattem Asphaltbelag die auch noch verschmutzt ist, und daher ein sehr schlechtes Grip-Niveau bietet, ist das nicht selbstverständlich. Das Sauber-F1-Team war sehr stark, und im Gegensatz zu seinen beiden direkten Konkurrenten mit beiden Autos in den Top-Ten. Kamui Kobayashi hat es auf auf den 8. und Sergio Pérez auf den 10. Platz geschafft. Vor Kamui Kobayashi war Nico Hülkenberg im Force India, hinter Kamui Kobayashi und vor Sergio Pérez war Nico Rosberg im Mercedes.

Schnellster im ersten freien Training war Sebastian Vettel im Red Bull vor Lewis ,Hamilton (Mc Laren), Fernando Alonso (Ferrari), Jenson Button (Mc Laren), Mark Webber(Red Bull) und Felipe Massa (Ferrari). Was mir jedoch auffiel, war dass der Zeitabstand vom 1. bis zum 10. Platz relativ gross waren, nämlich über 3 Sekunden. Es nimmt mich wunder, wie es dann nach dem 2. freien Training mit den Zeitabständen aussieht.

Das zweite freie Training

Das zweite freie Training lief für das Sauber-F1-Team nicht ganz so gut wie das erste freie Training, denn sie waren nur mit einem Auto, nämlich dem von Kamui Kobayashi in den Top-Ten. Sergio Pérez wurde 14. Dafür waren beide Mercedes, sowie auch ein Williams in den Top-Ten, jedoch beide Force India hinter den beiden Sauber-Fahrern. Hier mal die Aufstellung der Top-Ten nach dem zweiten freien Training.

  1. Sebastian Vettel (Red Bull)
  2. Mark Webber (Red Bull)
  3. Fernando Alonso (Ferrari)
  4. Lewis Hamilton (Mc Laren)
  5. Jenson Button (Mc Laren)
  6. Felipe Massa (Ferrari)
  7. Nico Rosberg (Mercedes)
  8. Bruno Senna (Williams)
  9. Kamui Kobayashi (Sauber)
  10. Michael Schumacher (Mercedes)

Aber das wichtigste, die beiden Force India sind auf den Plätzen 17 und 18, also vom Sauber-F1-Team eindeutig distanziert und geschlagen worden. Wenn sie das morgen so weiter machen können, und gleichzeitig auch noch auf Mercedes nicht viel verlieren, oder Mercedes auch noch schlagen können, dann sind die Chancen am Ende der Saison in der Konstrukteurswertung vor Mercedes zu sein sehr gut, vor allem wenn dann alles auch noch am Sonntag einwandfrei klappt.

Die Zeitabstände sind immer noch sehr gross, zwischen dem 1. und dem 10 Platz ist immer noch eine Zeitdifferenz von 2,45 Sekunden, bis zum 14. sind es dann schon 2,6 Sekunden. Nur der 2. und 3. Platz haben einen Rückstand von unter einer Sekunde auf den 1. Platz, vom  4. bis zum 9. Platz beträgt der Abstand zwischen 1 und 2 Sekunden, vom 1o. bis zum 14. Platz zwischen 2,4 und 2.6 Sekunden auf den ersten Platz, das ist doch sehr viel.

Ich hoffe, dass das Sauber-F1-Team über Nacht wieder ein kleines Wunder vollbringen und morgen sehr viel aufholen kann.