Alpenpass-Rocker

Am 20.09.2014 war ich an einer Promomotionsveranstaltung des Schweizer Radiosenders Radio Swisspop. Dieser Radiosender war  acht Tage lang quer durch die Schweiz unterwegs, jeden Tag machten sie mit einem individuellen Programm irgendwo Station. Am 20.09. machten sie dann Station in Zürich, genauer beim Einkaufscenter Sihlcity. Unter anderen Acts war da die Schweizer Hardrockband Gotthard auf dem Programm. Als ich da um 11 Uhr ankam musste ich erfahren, dass ich das Programm zuwenig gut studiert hatte, und als ich dann nach der Band fragte, fragte ich natürlich wieder mal nicht geradeaus nach Gotthard, sondern wo denn die Alpenpass-Rocker seien.  Da wurde mir dann gesagt, dass das Kurzkonzert von Gotthard erst um 16.00 Uhr sei. Da ich noch ein paar Sachen einkaufen musste erledigte ich zuerst das,  danach ging ich noch etwas essen, dann nach Hause die Einkäufe versorgen und noch etwas Formel-1-Qualifying schauen.

Etwas nach 15.00 Uhr machte ich mich dann auf den Weg um die Alpenpass-Rocker zu hören. An einem Konzert wo man den Stars so extrem nah kommen konnte, und die Interviews sogar an gewissen Plätzen ohne Lautsprecher verstehen konnte, war ich noch nie. Auch wenn sie nur insgesamt 4 Lieder spielten, das Konzert war einfach grossartig. Für mich war der ganze Tag sehr schön und gelungen, kombiniert mit ein wahnsinnig schönen Erlebnis, vielen dank dafür an die „Alpenpass-Rocker“ und an Radio Swisspop.

Sind wir nicht alle irgendwie Anders?

Liebe Leser

Durch einen wundervollen Zufall, hatte ich die Ehre Vanessa kennen lernen zu dürfen, an der Eröffnung des King am Grill an der Badenerstrasse 248. Auf Anhieb war mir klar dass wir uns gut verstehen werden. Kennt ihr dieses Gefühl wenn es einfach stimmt und man ungezwungen sich unterhalten kann, als kenne man sich schon lange, dabei sind es knapp 3 Minuten her seit dem ersten Hallo? 🙂 So war es für mich mit der bezaubernden Vanessa. Dass Sie/er etwas „Anders“ ist, war für mich kein Hindernis. Im Gegenteil, hat es mich eher fasziniert. Der aussergewöhnlichste Gast an der ganzen Eröffnung, umgeben von sehr vielen „anders denkenden Türkischen Herren“. Ich bin eine Junge Frau die weder Transsexuell noch Homosexuell ist, aber ich habe mich mit diesem Thema ziemlich oft befasst, da viele meinen dass dieses Tabu Thema in islamischen Ländern immer noch unter den Tisch gekehrt werden, das stimmt nicht ganz. Ihr werdet überrascht sein wie weit Menschen wie Vanessa in der Türkei schon sind und genau darüber möchte ich euch gerne berichten.

Sind wir nicht alle irgendwie Anders?

Wenn wir einen Funken Toleranz-Gefühl empfinden, auch wenn wir uns im ersten Moment nicht gleich in eine Situation hinein versetzen können, ist da nicht der erste Gedanke: „hmm… jedem das seine.“ Man sagt das so plump daher, aber ist eigentlich jedem bewusst dass viele das zwar sagen, aber nicht wirklich meinen? Ist wirklich jedem sein eigener freier Wille erlaubt und akzeptiert? Vergisst die Akzeptanz, wie sieht es aus mit „Leben und Leben lassen“ so zu sagen die einfachste Form der Toleranz ???? Wir sagen so vieles und meinen davon in Wahrheit so oft, so wenig. So meinen viele wenn sie sagen „jedem das seine“ = „Mir doch egal so lange es mich nicht betrifft“ und „Leben und Leben lassen“ = „Ist mir doch Schnuppe, so lange sie sich von mir fern halten“

Gleichgültigkeit oder gar gegen etwas zu sein, das man ansich nicht mal versucht hat zu verstehen. Das zweitere trifft eher auf die türkische Einstellung gegenüber Transsexuellen zu. Natürlich nach aussen, denn in Wirklichkeit gibt es so viele von diesen Herren die es zwar in der Öffentlichkeit als abstossend benennen, aber sich heimlich in der Nacht in Taksim mit Transsexuellen treffen. Vor allem in den unteren Schichten der Türkei besteht natürlich das Tabu nach wie vor, man macht, aber spricht nicht darüber. Niemand will es zu geben, niemand kennt einen Transsexuellen, man hat nix gesehen, nix gehört. Absolute Ignoranz.

Dem setzen die jüngeren Generationen aber nun ein Ende! Die jungen homosexuellen Paare, sowie auch Transexuelle verstecken sich nicht mehr. Heut zu Tage, vorallem in Istanbul Zentrum trifft man sie auf Schritt und Tritt, in der Migros, in einem Cafe, am Hafen, im Park, etc. Klar haben die politischen Rückschläge dank unserem achso religiösen Erdogan dem ganzen ein Einhalt geboten, nur leider klappt das nicht wie erwartet. Das Volk ist mittlerweile so zusammengeschweisst dass sie alles und jeden schützen. Früher wurden die Transexuellen Strichgänger hart bestraft, heute kommt die Polizei nicht mehr an sie ran.

Der Witz an Erdogan ist, dass er sich nicht getraut direkt die Transsexuellen oder die Homosexuellen anzugreifen, zumindest nicht Öffentlich, da eine seiner besten Freundinnen die berühmte Sängerin und Schauspielerin Bülent Ersoy ist, die wiederum ist der erste komplett umoperierter Mann zur Frau auf der Welt. Ja, ihr habt richtig gelesen. Was für ein Widerspruch nicht? 🙂 Bülent ist als Mann geboren, aber fühlte sich nicht wie einer, mit Reichtum und Ansehen war das alles kein Problem, nur war damals alles ein bisschen schwieriger und weniger weit in der Medizin. Am 14. April 1981 wurde sie operiert und erhielt nach ihrer Rückkehr aus London, nach der Operation gleich ihren rosaroten neuen Pass, hier der Wikipedia Eintrag zu Bülent Ersoy. Das ganze Volk hat das natürlich verfolgt, da Bülent Ersoy weder als Sänger/in noch als Schauspieler/in weg zu denken war.

Sehr spannend ist auch dass einer der überhaupt erfolgreichsten Sänger Zeki Müren geboren 1931 ein homosexueller mit der Neigung zur Frau war. Zu beginn haben natürlich die Manager dieses berühmten Mannes versucht alles zu vertuschen, bilder mit x Frauen in der Öffentlichkeit etc. nur konnte man nicht all zu lange verbergen was so offensichtlich war. Nach seinem nicht all zu direktem Coming Out, wurde er weder gedisst, verhasst oder deswegen anderst behandelt, im Gegenteil das halbe Volk hat ihn sowieso schon vergöttert, zudem war er der Antrieb für x tausende Geständnisse in türkischen Häusern. Man sagte damals nicht „ich bin Schwul“, sondern: „Ich bin wie Zeki Müren“ Er hat unbewusst so vielen Menschen das Leben gerettet, die damals noch dachten dass ihr „Anderst sein“ eine Krankheit ist und so viele ehrliche Coming Out’s wurden mit dem Tode bestraft, durch die eigenen Familien, wie in diesem Report zu sehen ist. Istanbul ist eine Stadt die laut Statistik mehr als 16 Millionen Einwohner hat, viele davon sind aus den Dörfern im Norden (die sogenannte untere Schicht). Aber trotzdem, dank diesen zwei sehr wichtigen Vorbildern, damals und auch heute noch, getrauten sich immer mehr und mehr Männer sich femininer zu kleiden, oder ihre Liebe zu einem anderen Mann zu gestehen. Zeki Müren war der Vorreiter aller homosexuellen Offenbarungen in der Türkei. Die Homosexualität ist seit 1852 in der Türkei keine Straftat mehr, aber die Mehrheit des Landes ist den Jahrtausend alten Traditionen verfallen und somit immer noch sehr Intolerant. In Istanbul sind die Facetten noch sehr unterschiedlich wie gesagt in den unteren Schichten zum Teil immer noch nicht akzeptiert, aber in der Stadt selbst existiert das Problem der Verhöhnung kaum noch. Es wird immer mehr und mehr Öffentlich darum gekämpft endlich Akzeptanz zu erhalten.

Das ganze ändert sich fatal wenn wir Istanbul verlassen. Junge Männer müssen ihre Familien verlassen bevor es jemand merkt und am besten nie wieder zurück blicken, da sie es sonst eventuell mit ihrem Leben bezahlen müssen. Es wird als Krankheit oder gar Fluch angesehen, als die Schande schlechthin. Meistens sind dann auch keine finanziellen Absicherungen vorhanden, somit sind die jungen Herren meistens zur Prostutition verdammt. Die männliche Prostutition ist sehr gross in der Türkei, vorallem in den Grossstädtern. Hingegen ist man ein Moderator, Sänger oder ein Filmstar wird man geliebt und akzeptiert. Das Land der Widersprüche! Arme Menschen erklären das auf ihre Weise: “ Die reichen haben alles schon satt, sie suchen sich immer neue Herausforderung, die sind nicht Schwul denen ist langweilig weil sie alles haben“. Witzige Aussage und doch ist die unwissenheit des einfachen Mannes beängstigend Traurig. Und wenn man sie fragt, warum es denn auch unter den armen Menschen homosexuelle gibt ist die Antwort: „die kriegen keine Frau ab oder die sind psychisch Krank“.

Zurück zum Restaurant Der King am Grill. Diese Familie stammt ursprünglich aus Erzincan eine der Herz-Städte der Traditionen unseres Landes. Die Völker in dieser Gegend sind mehrheitlich Aleviten und somit verfolgen sie eher Traditionen als Religion. Die Aleviten sind an sich bekannt für ihre Toleranz und nächsten Liebe, diese Aussagen treffen auf Ersin und seine Schwester Senem zu. Sie akzeptieren und respektieren das Fremde, unbekannte, vielleicht würde sich diese Haltung ändern wäre ein Verwandter betroffen 🙂 das wissen wir nicht. Ich weiss nur dass sie Vanessa total mögen und Vanessa sich nicht verstellen muss um sich dort wohl zu fühlen. Auch wenn sie in einem Rock oder im Kleid antanzen würde. Und genau aus diesem Grund liebe ich dieses Volk. Auch wenn sie es nicht verstehen, vielleicht sich nicht einmal drum bemüht haben es zu verstehen, sie akzeptieren und zeigen den selben Respekt den ein anderer Gast auch erhält. Und ich finde manchmal braucht es nicht mehr. Man kann nicht immer alles verstehen, aber man kann das „Anders sein“ hinnehmen und respektieren.

Wir sind in so vielen Hinsichten so unterschiedlich, weshalb können wir in unserer Sexualität nicht anders sein? Genauso wie wir unterschiedliche Vorlieben haben bezüglich des Aktes, weshalb soll Homosexualität akzeptiert sein und Shemale nicht, egal ob hier oder sonst wo? Wenn es das eine gibt und akzeptiert ist mittlerweile, dann kann es doch noch etwas anderes geben. Wie zum Beispiel versucht man doch, in einem Streitfall oft einen „Mittelweg“ als Lösung zu finden, vielleicht ist dieser „Mittelweg“ für den einen oder anderen tatsächlich die Lösung!

Ich persönlich glaube an die Liebe und an den Respekt, das ist meine Religion und alles was damit zu tun hat, ist bei mir Willkommen. Ich bedanke mich herzlich dass ihr euch die Zeit genommen habt meinen Eintrag zu lesen und stehe gerne für Fragen/Meinungen euch zur Verfügung.

Liebe Grüsse und ein wunderschönes Wochenende mit euren Liebsten 🙂

Alev

Gestern am 30.12.2012 Zugfahrt nach Como (I) und zurück

Zugfahrt nach Como (I)

Gestern waren mein Wohnpartner und ich mit dem Zug in Como (I) und haben da das schöne Wetter, die Altstadt und den See genossen, was uns beiden richtig gut tat. Die Zugfahrt dauerte etwa 3 Stunden für einen Weg, was von der Zeit her gesehen noch geht, das einzige Problem das wir beide als Raucher hatten, ist, dass in den Zügen Rauchverbot herrscht. Leider war es nicht viel wärmer als hier, und es ging ein relativ bissiger Wind, aber es war da sehr schön, viel Sonnenschein. Wir haben da einen  sehr schönen kurzen Aufenthalt genossen.

Auf der Hinreise von Zürich durch den Gotthard und das Tessin habe ich viel gelesen und auch immer wieder die Landschaften, durch die wir mit dem Zug fuhren, betrachtet. Diese Landschaften habe ich schon viele Jahre nicht mehr gesehen, sie sind wunderschön, gerade bei Sonnenschein und winterlichen Verhältnissen sieht man immer wieder schöne Effekte und Kontraste. Auf der Rückfahrt erlebten wir beim aus dem Fenster schauen ein schönes Abendrot und ein sehr schnelles eindunkeln, was auch nicht sehr störte, da ich so auch wieder viel Zeit zum geniessen und lesen hatte, was ich auch auf der Rückfahrt machte. Mein Wohnpartner machte viel anderes auf beiden Fahrten, er schaute vor allem aus dem Fenster und genoss die Landschaften, die am Zug vorbeisausten.

Als wir am Abend dann im Hauptbahnhof ankamen, gingen wir da noch kurz etwas essen. Als wir dann nach Hause kamen waren wir beide recht müde, ich war auch noch etwas überdreht, schauten dann noch etwas im Fernsehen, um abzuschalten, und beschlossen den auf diese Weise ganz gemütlich, bevor wir schlafen gingen. Wir haben den gestrigen Tag sehr genossen.

25.04.2012 In kürze stehen einige Sachen an

In kürze stehen einige Sachen an

Und ich freue mich daher schon auf das schöne und warme Wetter. Es macht mir dann viel mehr Freude raus zu gehen, und etwas zu machen. In den nächsten Tagen bin ich viel mit Freunden unterwegs. Ich werde es geniessen, und auch schauen, ob dann auch für mich ein paar schöne Sachen finde, wie zum Beispiel BH’s, Schuhe, Bikinis, etc. Nur ist es schade, dass das Wetter nicht länger so bleibt, aber es geht ja tendenziell aufwärts, daher hoffe ich, dass in kürze ein langer und warmer Sommer kommt. Von mir aus darf es dazwischen schon regnen, aber einfach nicht gleich wochenlang. Ãœbrigens dürfte es für mich das Wetter in der Schweiz so sein, dass unten immer schön ist, mit etwas regen dazwischen, mit ganzjährigen Temperaturen so um die 20 – 25 Grad Celsius, und in den Bergen auch oft schön aber mit regelmässigem Schneefall, so dass man unten immer sommerlich rumlaufen kann und wenn man will, in die Berge gehen kann um Ski zu fahren. Das wäre das optimale für mich.

Nimmt mich wunder was in den nächsten Tagen noch alles passiert, und wann endlich ein guter Sommer kommt.